Sonntag, 5. Mai 2019
Die Generalprobe
Die Generalprobe


Nous n´avions jamais faite une tour de vélo ensemble et pour faire cette expérience, nous avons fait une tour presque comme une étape vers Gémenos.
Le dimanche, nous avec nos vélos avons pris le train envers Bad Laasphe dans la région, ou la Lahn prend sa source.


Da wir noch nie in der Dreierkombination zusammen Rad gefahren sind, nahmen wir uns vor, gemeinsam eine Radtour mit der Länge und Belastung zu unternehmen, die uns auch bei der Tour erwartet - nur dann halt zehnmal hintereinander.

Dazu trafen wir uns am Sonntag am Gießener Bahnhof und fuhren mit der Bahn lahnaufwärts bis Bad Laasphe.



Von dort ging es mit den Rädern weiter hinauf bis zum berühmten Lahnquellteich am Forsthaus im Rothaargebirge.



Dass die Temperaturen an diesem Tag ziemlich niedrig waren, sieht man daran, dass Stephan auf dem Foto trotz des Datums 5. Mai auf ca. 600 Metern über Meereshöhe noch im Schnee posieren konnte.



Nach einer kurzen Pause im Gasthof an der Lahnquelle steht Stephan hier am Rand des Quellteiches der Lahn auf der ersten Lahnbrücke überhaupt.

Aus dieser Höhe von 660 über dem Meer hatten wir eine tolle Abfahrt bis in das schöne Örtchen Feudingen.



Das Warnschild hier, das ich sonst noch nirgendwo gesehen habe, fanden wir allerdings etwas übertrieben.

Mittagessen gabs dann in Bad Laasphe, von wo wir in einem Rutsch recht flott bis Marburg sausten.

Entsprechend unserer frankophilen Mission stiegen wir dort im bretonischen Restaurant Blé Noir ab, wo wir im Gegensatz zu den Höhen des Rothaargebirges im Freien sitzen konnten und uns zur Kaffeezeit leckere Crêpe gönnten.




Zurück in Heuchelheim hatten wir 123 Kilometer, 770 Höhenmeter und ohne Pausen etwas über 6 Stunden Fahrtzeit auf dem Tacho stehen.

Wir alle haben das ganz gut hingekriegt und gezeigt, dass wir solche Strapaze ganz gut wegstecken können. Die Tour hat Spaß gemacht. Wir haben uns gut verstanden und die Stimmung war ganz im Gegenteil zu den ziemlich unterkühlten Temperaturen gut. Und neben einer guten Kondition ist das ja das Wichtigste bei einer solchen Unternehmung.

Allerdings muss ich zugeben, dass es es bei mir an bestimmten radfahrerkritischen Körperstellen kleine Wundstellen gibt und auch eine gewisse Nackensteifigkeit kann ich nicht verleugnen. Wenn ich das ganz mit zehn multipliziere, bekomme ich doch noch etwas mehr Respekt vor unserem Vorhaben.


C´ était le 5 Mai et sur une hauteur de 600 mètres nous avons trouvé encore de la neige. La preuve est la photo avec Stephan.
Une autre photo montre Stepahn sur un pont de bois au bord du petit étang ou la Lahn prend sa source.
Par hasard, nous avons trouvé des panneaux avertissement inconnu – voit les photos.
Pour sentir en peu du flair français, nous avons mangé á Marbourg dans un Bistro breton nommé « Blé noir » des crêpes délicieuses.
Longueur de l´étape : 123 km
Mètres surmontés : 770 m
Temps : 6 heures
Pour nous, c´´était une bonne expérience.

... link ...bereits 195 x gelesen (1 Kommentar)   ... comment